Die Organisation „Ilm O Huner“ (persisch: Wissen und Handwerk) wurde mit Unterstützung unsers Mitglieds, Frau Shahida Perveen-Hannesen, gegründet. Ilm O Huner wird seit dem Frühjahr 2020 von EIKOS gefördert.

Ilm O Huner hat einen Antrag zur Registrierung als NGO (Nicht-Regierungsorganisation) bereits gestellt.

  • Die Organisation möchte in dem Dorf Gohawa – nahe Lahore – einen Kindergarten, eine Schule und eine Werkstatt (z.B. Holz- und Textilwerkstatt) errichten. Alle Einrichtungen werden inklusiv, d.h. mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderung, betrieben.

  • Der Organisation stehen im Moment drei Räume in einem Haus zur Verfügung. Die monatliche Miete beträgt ca. 100 Euro. Im Moment sind die Schule und der Kindergarten eingerichtet. Die Textilwerkstatt (Nähstube) ist ebenfalls ausgestattet.
  • Leider sind für die Ausweitung der Arbeit mit Menschen mit Behinderung die Räume nicht auf Dauer geeignet. So darf der Komplex aus „Anstands- und Schicklichkeitsgründen“ nur von Frauen und Mädchen betreten werden. Ein Angebot kann nur für kleine Jungen gemacht werden, Jungen erwachsenen Männern können deshalb, obwohl eine große Nachfrage auch von ihrer Seite besteht, keine Fördermöglichkeiten angeboten werden.
  • Die Gründungspersönlichkeit, Farzana Naveed, eine Heilpädagogin, konnte bereits Erfahrungen in verschiedenen Einrichtungen in Pakistan sammeln. Sie möchten gemeinsam mit einigen Heilpädagog(-inn)en, Therapeut(-inn)en, Künstler(-inne)n und Architekt(-inn)en die angemieteten Gebäude herrichten. Bisher werden für die Arbeit bei „Ilm O Huner“ nur geringe Gehälter gezahlt.
  • Die monatlichen Ausgaben sollen durch Spenden, geringe Elternbeiträge für Kindergarten und Schule und durch Erlöse der verschiedenen Werkstätten und sonstigen Einkünften aufgebracht werden.

Mit der Anmietung von neuen Räumen soll nun die Arbeit mit und für die Menschen in dem Dorf Gohawa ausgeweitet werden. 

Ein Einblick in die Arbeit von Ilm O Huner