Zusammenarbeit mit der Selbsthilfeorganisation VERAS in Nishnij Nowgorod, Russland

  • Eine Startinitiative zur Entwicklung von Folgeprojekten früherer Partner-Projekte in 2014 durchgeführt
  • Ein zweijähriges Projekt zum Aufbau alternativer Wohnmöglichkeiten für junge Erwachsene mit geistiger Behinderung begann Anfang 2016. Die praktische Projektarbeit wurde im November 2018 beendet.
  • Ein weiteres Projekt zum Aufbau von Arbeitsmöglichkeiten für junge Menschen mit überwiegend geistiger Behinderung startete im September 2016. Die praktische Projektarbeit wurde ebenfalls im November 2018 beendet.
  • Eine Nachbereitungsphase zur Nachhaltigkeit beider Projektmaßnahmen findet Corona-bedingt bis Ende 2020 vor Ort statt, mit Beteiligung von EIKOS. Darüber berichten wir nach Durchführung!

Diese insgesamt vier gemeinsamen Projekte wurden und werden durch das Impulsförderprogramm von AKTION MENSCH finanziell unterstützt!

VERAS ist eine regionale öffentliche Organisation zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen. Sie wurde auf Initiative von Eltern mit Kindern mit geistiger Behinderung im Februar 2000 gegründet.

EIKOS e.V. entwickelte von April bis September 2014 zunächst im Rahmen einer vorbereitenden Initiative vor Ort (mit Hilfe eines Vorlaufs- und Planungsprojekts), zusammen mit der Partnerorganisation VERAS (www.veras.nnov.ru) mit Sitz in Nishnij Nowgorod (Russische Föderation), die Inhalte weiterführender Projekte.

Ziel der beiden anschließenden größeren und mehrjährigen Projekte war es nun, jungen Erwachsenen mit überwiegend geistiger Behinderung Möglichkeiten zu eröffnen, auch durch Beschäftigung und Arbeitsplätze ein Teil der Gesellschaft zu werden. Dieses wäre ein kleiner Schritt in Richtung Selbstbestimmung und Teilhabe für Menschen mit Behinderung und auch ihrer Familien. Weiterhin ging und geht es auch um die Erprobung von unterschiedlichen Wohnformen für junge Erwachsene mit Behinderung.

Die gemeinsamen Projekte sollten in den Bereichen Arbeit und Wohnen die Aktivitäten von VERAS umfassend erweitern können. Der Aufbau einer modellhaften Wohnstruktur hatte bereits ab Februar 2016 begonnen. Die Projektarbeiten zum Aufbau einer Modellwerkstatt, ähnlich einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM), sowie der Entwicklung weiterführender Strukturen im Bereich Arbeit und Beschäftigung begannen ab September 2016.

Ziel war es auch, durch diese Projekte nachhaltige, weiterführende und beispielhafte Strukturen für die Behindertenarbeit in der Region Nishnij Nowgord zu schaffen. Dafür war und ist ebenfalls die Einbeziehung der lokalen Administration und der politischen Ebene von Bedeutung.

Unter diesem Link können Sie einen Bericht von VERAS über unsere gemeinsamen Aktivitäten während des vorbereitenden Besuchs bereits in 2014 lesen, allerdings auf Russisch.

Ende September bis Anfang Oktober 2014 veranstaltete VERAS, in Kooperation mit der politischen Ebene in Nishnij Nowgorod, eine internationale Konferenz, an der ebenfalls ein Vertreter von EIKOS mit eigenen Vorträgen teilnahm. Das Einladungsschreiben zur Konferenz (auf Englisch) können Sie hier einsehen.

Ende April 2017 ist bereits die Eröffnung der neuen Werkstatt mit verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten für die Menschen mit Behinderung unter Beteiligung von Vertreter(innen) der Stadtverwaltung Nishnij Nowgorods vorgenommen worden.

Im April 2018 waren zwei Vertreter aus unseren Projekt zu Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung zu einem Erfahrungs-Aufenthalt in Deutschland. Diese Hospitationen fanden in Werkstätten für behinderte Menschen statt. Hauptsächlich hospitierten die beiden russischen Kollegen in einer Werkstatt der Lebenshilfe Gießen. Des Weiteren fand eine Kurzhospitation in der Werkstatt der Lebenshilfe Marburg statt. Ein Werkstattbesuch in den – nach anthroposophischen Grundsätzen arbeitenden – Werkstätten Gottessegen in Dortmund rundeten die interessanten Gespräche und fachlichen Austausche ab.

Herzlich Willkommen in der Limeswerkstatt! – von links: Werkstattmitarbeiter Micele Lancuba, Werkstattleiter Jörg Langschied, Vladimir Kozlov (VERAS Nishnij Nowgorod), Igor Lukoyanov (VERAS Nishnij Nowgorod), Logistik-Mitarbeiter Sergej Krieger und EIKOS e.V.-Vorsitzender Harald Kolmar

Die beiden Werkstatt-Vertreter von VERAS aus Nishnij Nowgorod Igor Lukoyanov und Vladimir Kozlov (v.l.n.r.) bei der praktischen Hospitationsarbeit

Die Lebenshilfe Gießen hat zur Hospitation der beiden Werkstatt-Vertreter eine Pressemitteilung herausgegeben, die hier eingesehen werden kann.

Im Oktober 2018 erfolgte durch EIKOS für beide Projekte zum Abschluss der Arbeiten eine Betreuungsreise nach Nishnij Nowgorod durch drei Mitglieder von EIKOS. Wir konnten uns von den Arbeiten vor Ort überzeugen und freuen uns über das Engagement der Mitwirkenden von VERAS! In dieser Zeit fand ebenfalls eine zweitägige Konferenz zu den Inhalten der Arbeiten statt, mit weiteren internationalen Gästen aus Belarus. Mit uns als deutschen Gästen gab es während der Konferenz durch drei (!) Fernsehkanäle Interviews, in denen wir über die Zusammenarbeit und die Erfolge, aber auch die notwendigen Weiterarbeiten und die notwendige Unterstützung seitens der Verwaltung und der Politik sprechen konnten. Ein Beitrag wurde sogar Russland-weit ausgestrahlt!!

Impressionen aus der Werkstatt von VERAS in Nishnij Nowgorod