Unsere Partnerorganisation Inclusion Uganda 
 
Unsere Partner aus Uganda, die Organisation Inclusion Uganda, haben beispielhaft über ihre Arbeit berichtet.
 
Mit den Spenden, die innerhalb der Mitarbeiterschaft der Lebenshilfe  Gießen durch den Ende 2017 ausgeschiedenen Vorstand Herrn Magnus Schneider, der auch Mitglied bei EIKOS e.V. ist, eingeworben werden konnten, wurden bis April 2019 eine Mitarbeiterin in einer Förderschule und ein Mitarbeiter für die “Feld”-Arbeit von Inclusion Uganda vor Ort finanziert.
 
Die finanzielle Unterstützung dieser zwei Personalstellen wird aktuell durch die Lebenshilfe und EIKOS zunächst bis Ende 2020 weitergeführt!
 
Der folgende kurze Bericht, sowohl unten im Original in englischer Sprache als auch oben in einer deutschen Übersetzung, kann einen kleinen Einblick in die Arbeit vor Ort in Uganda geben. Deutlich wird, dass unsere Unterstützung sehr willkommen ist und auch weiterhin notwendig sein wird.
  

Zusammenarbeit mit Inclusion Uganda

Inclusion Uganda (Uganda Association for the Mentally Handicapped) ist eine Selbsthilfeorganisation, die mittlerweile seit über 30 Jahren existiert und sowohl in der Hauptstadt Kampala als auch in einigen Regionen in Uganda tätig ist.

Diese Organisation (UAMH/IU) benötigt dringend weitere Unterstützung, sowohl in der inhaltlichen Arbeit mit den überwiegend jungen Menschen mit (geistiger) Behinderung und ihren Eltern, aber auch im Ausbau ihrer eigenen Strukturen. Dazu zählt ebenfalls die Hilfe für ein kleineres Zentrum direkt neben einem Slum in Kampala, aber auch kleinerer, regionaler Förderzentren.

Im Rahmen einer sogenannten Kleinmaßnahme (Dauer maximal ein Jahr) hat EIKOS mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), in Kooperation mit Terra Tech aus Marburg ( www.terratech-ngo.de ) und Lebenshilfe Gießen ( www.lebenshilfe-giessen.de ) seit Anfang 2016 Unterstützung angeboten bei:

  • Konstruktion einer Einzäunung dieses Zentrums zum Schutz vor Eindringen und Diebstahl, aber auch zum Schutz der jungen Menschen mit Behinderung
  • Ankauf eines gebrauchten Allradfahrzeugs für die Arbeit in den Regionen
  • Aufstockung eines kleineren Förderzentrums in Kampala

Für diese Aktivitäten waren auch finanzielle Eigenmittel unsererseits erforderlich. Über Spenden Ihrerseits nicht nur für dieses Projekt freuen wir uns natürlich auch weiterhin sehr!

EIKOS hatte gemeinsam mit Terra Tech die Zusage für eine finanzielle Unterstützung durch das BMZ (75 % der Gesamtkosten des Projekts) erhalten, so dass die Arbeiten in Uganda von Mai 2016 bis Ende März 2017  realisiert werden konnten.

Ende Januar/Anfang Februar 2017 hat EIKOS eine Projektbetreuungsreise nach Uganda unternommen.

Über diese Unterstützung hinaus ist, gemeinsam mit der Lebenshilfe Gießen und EIKOS  aktuell ein Projekt in Vorbereitung, welches gerade die schwierige Arbeit in den ländlichen Regionen der Partner in Uganda weiter entwickeln möchte. Dabei geht es in erster Linie um Aktivitäten im Rahmen der CBR-Arbeit. CBR steht für Community  Based Rehabilitation, also Gemeinde-basierte Rehabilitation. Dabei wird sehr viel Wert auf den Aufbau von Selbsthilfe-Strukturen der Familien mit behinderten Angehörigen und der Menschen mit Behinderungen selbst gelegt.

Warnung: Unsere Internetkommunikation per E-Mail mit UAMH/IU wurde vor einiger Zeit gehackt!! Es wurde versucht, mit falschen Angaben die finanziellen Projektmittel aus Deutschland auf ein falsches Konto in Uganda umzulenken. Dies konnte in letzter Minute verhindert werden, aber:

Keine sensiblen Daten mehr über einfache E-Mailverbindungen versenden!!

Weitere Informationen zum Projektinhalt können Sie auch der folgenden Seite der Lebenshilfe Gießen zu Uganda entnehmen!!